// NIKOLAUS GRÜNWALD

›CITIES‹

Als ich vor einigen Monaten im Vorfeld der Planung für die Ausstellung von PxP-Bildern für die photokina 2016 die Bilder von Nikolaus Grünwald gesichtet habe, war mir eines sehr schnell klar: Egal für welches Motiv ich mich entscheide – es muss so groß wie möglich präsentiert werden. Unabhängig ob es ein Bilder der Serie ›Forest‹ oder ›Cities‹ werden sollte. (die englischen Titel beruhen übrigens darauf, dass Grünwald überwiegend in amerikanischen Agenturen vertreten ist) Die Wahl fiel letztendlich auf ein Waldmotiv in das man einsteigen konnte, man konnte darin mit den Augen spazieren gehen. Und genau so ist es mit den Bilderserien seiner Stadtlandschaften. Auf den ersten Blick sind es Panoramen, die sich ausbreiten und erst im nächsten Schritt beginnt das Auge sich auf den Weg zu machen. Denn immer lockt irgendeine Häuserschlucht sich vorzustellen, wie es dahinter weitergeht, oft führen Straßen das Auge und entwickeln eine sanfte Sogwirkung, damit man den Weg des Fotografen mitgeht.

Und mit dem Fotografen steht man vor diesen gewaltigen von Menschen gemachten Kulissen und fragt sich was das für ein Stück ist, was hier gespielt werden soll: Ist es das Thema ›Größenwahn‹ oder schlicht die notwendige Kompression der bestehenden hohen Bevölkerungsdichte? ... oder ist es einfach bewundernswert, zu was wir Menschen da so fähig sind?

Eines verbindet die Bilder von Nikolaus Grünwald – ob es nun schottische Landschaften oder arabische Stadtansichten sind: Meist sehe ich im Vordergrund vertraute Proportionen wie Bäume oder Leitplanken und dahinter große Ausblicke auf staunendswerte Landschaften. Der Fotograf nimmt uns mit auf seine Wanderungen und zeigt uns in streng komponierten Ansichten sein Staunen und Verlorensein.

 

Jan Klose-Brüdern

Die Bilder dieser beiden Galerien entstanden als Serien am Rande von Auftragsarbeiten als freie Produktionen im Jahr 2016. Die Galerie oben zeigt Motive aus Dubai die im November entstanden. Die Galerie unten zeigt Bilder aus Rotterdam, die im Frühjahr in Rotterdam fotografiert wurden – beide Serien entstanden mit der PENTAX 645Z.