// SVEN CICHOWICZ

→ GALERIE

wurde 1976 in Bad Cannstatt geboren. Er ist Absolvent der Hochschule der Medien (ehem. FH Druck), Stuttgart, im Studiengang ›Werbung und Marktkommunikation‹ mit den Schwerpunkten Fotografie und Gestaltung. Später besuchte er Meisterklassen bei Jérôme Sessini (Magnum) und Walter Schels.

Von 2007 bis 2008 lebte und arbeitete er in Mumbai, Indien und gründete nach seiner Rückkehr ein eigenes Atelier in Stuttgart. Heute ist er als Fotograf hauptsächlich in den Bereichen Portrait und Mode tätig, für Magazine, Agenturen und kleine wie große Unternehmen.

www.svencichowicz.de

 

›Modelabel Felix W.‹

Für ein Modelabel zu arbeiten ist wunderbar, denn man kann beim Styling aus dem Vollen schöpfen, unterschiedliche Varianten und Größen sind kein Problem. Umgekehrt heißt das auch, aus der Fülle der Möglichkeiten bei jedem Motiv das Wesentliche herauszufiltern und auf die Situation, das Model und die Location abzustimmen. Am Ende des Tages müssen alle Styles einer Kollektion unterschiedlich aber dennoch zusammenhängend fotografiert sein, um daraus eine Broschüre, eine Website, eine Imagekampagne werden zu lassen.

Für dieses Projekt mussten die Kollektionsbilder auf der Website genauso funktionieren, wie auf einem 15 qm Banner an der Wand der Hauptfiliale.  Licht und Stil sollten möglichst natürlich sein, weshalb wir raus aus dem Studio gingen und eine spezielle Location anmieteten. Es war also erforderlich die Technik genauestens anzupassen.

Styling: Heidi Breternitz,
Haare + Make-up: Kerstin Hajdu

Kunde: felixw.de

TECHNIK

Um flexibel zu bleiben, arbeitete ich bei diesem Projekt mit Akkugeneratoren und ein bis drei Lampen. Ich konnte nicht über eine bestimmte Blendenöffnung gehen, sonst würde das Material der Anzüge nicht scharf genug abgebildet. Eine lange Belichtungszeit fiel auch aus, über 1/125s bei Mischlicht machte in diesem Fall kaum Sinn.

Demnach benötigte ich eine Kamera, die auch mit höheren ISO-Werten noch sehr gute Aufnahmen speichert. Die zudem einen sehr guten Dynamikumfang bietet, um die Tiefen in den Faltenwürfen gut zu zeichnen und genügend Struktur in den Lichtern wiederzugeben. Sie sollte auch ausreichend Daten für Reproduktionen bis 5 m Höhe liefern und Objektive bieten, die hervorragend Details auflösen können.

Meine Wahl fiel auf die PENTAX 645Z, die alle meine Vorgaben einlöst. Dazu hat sie eine hohe Akkukapazität, ein intuitiv bedienbares Menü, ein sehr gutes Display und eine tolle Ergonomie - alles Eigenschaften, die gerade on location und unter Zeitdruck eine Produktion erleichtern. Die meisten Aufnahmen sind bei Blende 6.3 - 8 und einer 1/125s entstanden. Als Objektiv kam hauptsächlich das ›Pentax FA 645 80 - 160 mm/4,5‹ zum Einsatz.