// SVEN MALKE

→ GALERIE

Sven Malke, geboren 1959 in Hamburg startete erst spät eine Karriere als Fotograf.
Obwohl er bereits seit 1969 fotografierte, entschied er sich zunächst ganz hanseatisch für eine sichere Laufbahn als Bankkaufmann, später Börsenmakler und schließlich Vermögensberater. Erst im Jahr 2000 machte er seine langjährige Leidenschaft zum Beruf und stellte sich im Alter von 40 Jahren als Fotograf auf eigene Füße.

Zunächst im Bereich Architekturfotografie, später mit zunehmendem Erfolg auch als Konzert- und Theaterfotograf, widmet er sich regelmäßig immer wieder anspruchsvollen Porträtprojekten, oft mit sozialem Hintergrund, immer jedoch ohne erhobenen Zeigefinger.

Er lebt in Hamburg, ist verheiratet und hat 2 studierende Kinder, die bereits erste erfolgreiche Schritte bei namhaften deutschen Theatern unternommen haben.

> photowerk59

 

 

›Lebenswerte – eine Bewerbung‹

Die Aufnahmen zu diesem Kalender sind Bestandteil eines seit 2008 andauernden Fotoprojekts. Es zeigt Teilnehmer verschiedener Fördermaßnahmen, die sich um ihre möglicherweise letzten Chancen bemühen, nach Jahrzehnten wieder in den Arbeitsmarkt eingegliedert zu werden. Es sind Porträts von Menschen unterschiedlicher sozialer Herkunft und Nationalität – verbunden durch die Gemeinsamkeit, derzeit in der Grundsicherung, kurz ›Hartz IV‹ genannt, zu verharren.

Gelegentlicher Baustein solcher Maßnahmen ist auch die Erstellung von Bewerbungsfotos – ein Vorgang, der zunächst weder vor noch hinter der Kamera wirklich geliebt, sondern eher als lästige Pflichtübung angesehen wird. Gerade hier liegt jedoch die große Chance, mit den künftigen Hauptdarstellern zum ersten Mal im Kontext ›Kamera‹ und ›Studio‹ zu arbeiten, Hemmschwellen ab- und eine Vertrauensbasis aufbauen zu können.

Von vornherein und manchmal auch als kleines ›Schmankerl‹ biete ich jedem Teilnehmer an, der Pflicht auch eine Kür folgen zu lassen: die freiwillige Teilnahme an dem vorliegenden Fotoprojekt.

Meine Vorgabe ist grundsätzlich, dass jedes Model einen persönlichen Gegenstand zu den Aufnahmen mitbringt, der ihre/seine Lebenswerte, Ziele, Träume, Wünsche am besten repräsentiert. Diese beiden – Model und Requisit – werden dann im Studio unter teils sehr einfachen technischen Voraussetzungen abgelichtet. In der Zeit, die wir uns zu zweit oder zu dritt für die Fotos nehmen, entwickelt sich regelmäßig eine sehr vertrauensvolle Basis für die Zusammenarbeit auf Augenhöhe.

Das Fotoprojekt bezieht keine unmittelbare Stellung und weist keinerlei moralische Schuld zu – weder politischen Entscheidungsträgern noch den Betroffenen selbst gegenüber, die aus den unterschiedlichsten Gründen im gesellschaftlichen Souterrain, aber eben doch noch nicht ganz unten angekommen sind. Es ist im besten Sinne eine Bewerbung/Werbung für die abgebildeten Personen – idealerweise für einen Neustart am Arbeitsmarkt, zumindest aber für eine differenzierte Denkweise des Betrachters gegenüber dem Klischee ›Hartz IV‹.

Sven Malke

TECHNIK

Arbeiten im ›kleinen Studio‹: Das Equipment bestand erst mal lediglich aus der Pentax 645D mit dem dazugehörigen Standard-Objektiv 55 mm. ... und einem Raum, den man abdunkeln konnte. Aber da dieses Projekt bewusst ein Gemeinschaftsprojekt  mit den Teilnehmern verschiedener Förderprojekte war, haben wir die Aufnahmen in den Werkstätten des Instituts gemacht. Also keine gewohnte Studioatmosphäre, sondern lediglich ein improvisiertes Beleuchtungsstativ und ebenso improvisierte Beleuchtung.

›IDEEN FÖRDERN‹ 2014

Das Projekt ›Lebenswerte‹ entstand im Zusammenhang mit dem PENTAX-Wettbewerb ›Ideen fördern‹ und wurde als Kalender realisiert.