›People of Namibia …‹

// LAMBERT HEIL//  Jan Klose-Brüdern (Text)

Namibia ist ein faszinierendes Land – besonders der exotische Kontrast zur nordeuropäischen Lebenswirklichkeit macht es touristisch so anziehend: Wüste, karge Vegetation, unendliche Weiten … und dann natürlich eine Tierwelt, die von ›Fuchs & Hase‹ weit entfernt ist: Elefanten, Löwen, Nashorn + Co … also die sogenannten Big Five der Großwildjagd (Kamera-Pirsch!) kann man hier antreffen. Als Fotograf wird man also quasi schon an die üblichen ›Fotosafaris‹ denken: Landschaft & wilde Tiere.

Und dafür ist Lambert Heil durchaus Spezialist. Seit vielen Jahren unternimmt er Workshops nach Namibia, um genau diese Foto-Sehnsucht für viele Enthusiasten zu stillen. Dadurch ist er diesem Land, bzw. dem Süden Afrikas, zunehmend näher gekommen. Das heißt aber eigentlich, dass er nicht nur der Landschaft und den Tieren sondern besonders den Menschen näher gekommen ist. Einer dieser Menschen ist Mannfred Goldbeck – Sohn deutscher Einwanderer in der dritten Generation, Unternehmer, Autor, Verleger und Netzwerker. Als ehemaliger Geschichtslehrer ist er Herausgeber vieler landesgeschichtlicher und landeskundlicher Bücher von vielen Autoren. Hier agiert ein Macher für sein Heimatland, veröffentlicht  online oder Gedrucktes, um ein modernes, aktives Namibia erlebbar zu machen (im Panorama-Bild unten in der Mitte).

So entstand die Idee zu einem Projekt über die Menschen dieses Landes. Das Konzept ist dabei naheliegend und gleichzeitig ungewöhnlich: Die zu Porträtierenden werden nicht aus dem Who-Is-Who Namibias recherchiert – Mannfred Goldbeck und Lambert Heil haben sich in ein Auto gesetzt und die Menschen, die sie auf ihrem Weg durch Land – und besonders rund um den  Etosha Nationalpark – getroffen haben, interviewt und fotografiert. Offen, neugierig und sehr intuitiv.

Ziel dieses Projektes sind kleine Reportagen, die als Online-Beiträge und/oder Broschüren für Besucher des Landes die Bewohner Namibias zugänglich machen. Denn so manches mag zwar für Touristen pittoresk aussehen und beeindrucken. Aber oft ist es sicherlich auch nur rätselhaft. Dass sich hinter ›Better-Hope-Barbershop‹ (links) die clevere Lebenslösung eines Rollstuhlfahrers verbirgt, ist sicherlich für Touristen aus wohlfahrstverwöhnten Gesellschaften überraschend. Da muss man schon mal anhalten, mit den Leuten ins Gespräch kommen und warten bis ein Kunde kommt, um zu sehen, dass das Bewundernswerte der exotischen Fremde manchmal nicht das große ›Landschafts-Panorama‹ oder der ›Elefant in Nahaufnahme‹ ist, sondern die einfache, kluge Bewältigung von Alltags-Problemen, die dieses Land und seine Menschen auszeichnet.

Am Wegrand fällt ein Gruppe Jugendlicher auf: Im Gespräch kommt heraus, dass hier einige Familienmitglieder für das Familienoberhaupt ein Auto reparieren … alle packen an, alle schmeißen ihr Wissen in die Runde und irgendwie wird das Auto schon wieder laufen. Offensichtlich vertraut man auf ›Schwarmintelligenz‹, Gemeinschaft und Optimismus.

Es ist auch wichtig, zu sehen, wie Menschen im Privaten leben. Also auch mal ein Haus nicht nur als Objekt ›einfangen‹ sondern anklopfen und fragen: »Darf ich mal reinschauen?« und vor allem: »Darf ich auch mal ein Foto machen?«. Dabei ist es für Mannfred Goldbeck und Lambert Heil wichtig, sich Zeit zu nehmen, zuzuhören aber auch die gemachten Bilder fix mal auszudrucken und zu verteilen. Nicht ›been there – done it‹ sondern Zeit damit zu verbringen, sich und anderen ein Bild zu machen. Es sind Bilder, denen man die Ruhe ansieht, in der sie entstanden sind. Lambert Heil kann sich auch konzentrieren, denn Mannfred Goldbeck sucht das Gespräch und stellt die Fragen.  Die beiden haben sich ihr Konzept zurechtgelegt und stehen nicht unter Termindruck. Und sie treffen auf Menschen, die erkennen, dass hier nicht Souvenirs gesammelt werden, sondern Fragen gestellt werden, die interessieren und die später ein gutes Bild ergeben werden. Ein Bild, das dieses Land und auch jeden Einzelnen weiterbringen kann.

Mehr über den Fotografen Lambert Heil finden Sie auf seiner Site: 

> www.lambo-ansichten.de